2014/01/19 | Jessy Martens Band Support Marius Tilly Band | Musiktheater Piano Dortmund

Geschrieben von: Peter Altenkirch

Ende 2010 formierte sich in Hamburg die Jessy Martens Band und ist seitdem unaufhaltsam auf den Weg sich auf den Gipfel der deutschen Rock/Blues/Soul Szene zu spielen. Die Jessy Martens Band gewann 2012 den deutschen Rockpreis als beste Rockband/Rocksängerin und ebenfalls in 2012 den German Blues Award als beste Bluesband/Bluessängerin. Insofern war es nicht verwunderlich, dass auch an einem Sonntagabend das Piano gut gefüllt war.

Diejenigen, die schon etwas früher anwesend waren, durften sich schon ab 19.30Uhr einer energiegeladenen und inspirierenden Vorstellung der Marius Tilly Band erfreuen. Um die Zukunft der deutschen Bluesmusik braucht man sich keine Sorgen bei diesen Talenten zu machen. Die Marius Tilly Band ist in unseren Breitengraden aufgrund ihrer weit über hundert Konzerten schon sehr gut bekannt und haben in 2012 ihren hoch gelobten ersten Longplayer Blue Colors Red Light, der internationale Vergleiche nicht scheuen muss, veröffentlicht. Die Jungs hatten wenig Zeit und diese nutzen sie. In 35 Minuten gewährten sie dem begeisterten Publikum einen Überblick ihrer musikalischen Fähigkeiten. Moderner Blues-Rock, funkymäßig angereichert mit einer guten Prise Soul. Wow! Alle drei sind excellente Musiker und verbreiten auf der Bühne eine unwiderstehliche Spielfreude, wobei man manchmal ein wenig Angst um die Gelenke von Benjamin Oppermann am Bass haben musste, der sich schon ziemlich extrem zu den mitreißenden Grooves bewegte.

MTB sind: Marius Tilly Vocal, Gitarre, Songwriter, Benjamin Oppermann -Bass und Maximilian Wastl an den Drums.

 

Ein paar Minuten vor halb neun tauchten dann 4 dunkel gekleidete Herrschaften auf, schlugen ein paar Takte an und schon erschien das Hamburger Energiebündel Jessy auf die Bühne und knallte uns das rockige How Beautiful ihres aktuellen Longplayers Break your Curse um die Ohren. Ja wie beautiful ist das denn?! Jessy hatte den Saal sofort unter Strom gesetzt. Ihre Ansagen waren witzig und symphatisch zugleich, wobei sie gleich zu Beginn mit dem Geständniss, dass sie Jürgen Klopp für äußerst attraktiv hält, nicht unbedingt den erzielten Effekt beim männlichen Publikum erzielte. Das war aber nicht schlimm.

Das Lütgendortmunder Publikum hatte Jessy von an Anfang an lieb. Jessy ist auf der Bühne wahrlich kaum zu bremsen. Bei den rockigen Songs fegte Sie wie ein Irrwisch mit einem 1000PS Motor über die Bühne und verzückte das Auditorium mit ihrer hinreißenden Rockröhre. Ihr stimmliches und musikalisches Repertoire ist vielfältig und mehr als beachtenswert. Auf ihre gut eingespielte Band konnte sich Jessy jederzeit verlassen, wobei der Gitarrist zuweilen aber etwas bieder sein Handwerk betrieb. Seis drum. Die Jessy Martens Band perfomte eine hinreißende Show. Neben vielen sehr sehr guten Eigenkompositionen ließ es sich Jessy auch nicht nehmen ihre musikalischen Vorbildern wie Ray Charles oder Koko Tayler zu huldigen. Obwohl Jessy immer zu Späßen aufgelegt war und das Lütgendortmunder Auditorium zu hörenswerten Call and Response Gesängen verleitete, ist es ihr auch nicht fremd, zu Herzen gehende Gefühle mittels ihrer gewaltigen Soulstimme zu vermitteln. So z.B. bei dem Song My Love. Jessies unverwechselbare Stimme ist mitreißend und braucht Vergleiche mit Amy Winehouse, Tina Turner oder Janis Joplin nicht zu scheuen. Zum Abschluss der zweistündigen in die Beine und Herzen gehenden Show überschüttete Jessy uns, lediglich von den Keys begleitet, mit einer herzzereißenden Ballade, die einem die Knie weich werden ließen. Einige Leite schienen auch den Tränen nahe.

Jessy-mach weiter so.