2008/12/01 | Walter Trout | Kaue Gelsenkirchen

Geschrieben von: Peter Altenkirch

Was gibt es über Walter zu erzählen? Jeder der ihn, seine Lieder und Konzerte kennt, weiß was für ein exzellenter Gitarrist er ist. Er hat Humor, ist ein netter Kerl und übertreibt manchmal seine Gitarrenin-und outros. So auch an diesem Abend. Michael Leasure, der Neue hinter der Schießbude, führte sich nicht so extrovertiert auf, wie sein Vorgänger, war aber, auch ob seiner Statur sehr präsent und hinterließ einen sehr guten Eindruck. Sammy Avila, sein Haar lang tragend und schön schwarz gefärbt, lächelte wieder amüsiert und verschmitzt hinter seiner Hammond ins Publikum und kam auch später dazu, seine Sangeskünste vorzutragen. Rick Knapp am Bass kooperierte ausgezeichnet mit Michael Leasure, so dass der Grundrhytmus jederzeit souverän und pulsierend rüberkam. Und Walter? Ja, Walter zeigte wieder, dass er auf seiner Outsider Tour trotz 35 jähriger Bühnenpräsenz immer noch Lust aufs Spielen hat. Aber, wie gesagt, seine Solis sind manchmal doch zu lang. Wie immer bei Walter, dürfen die „Anderen“ auch mal in den Vordergrund. Sammy, der nach einer witzigen Einführung von Walter, daß das kommende Stück Heather Mills gewidmet ist, „No good Woman“ vortragen durfte, konnte dann das Publikum davon überzeugen, dass er neben seinen Künsten am Keyboard auch ein sehr guter Sänger ist. Andrew Elt, er scheint ein Tausendassa zu sein, trug mit Walter einen schönen Harmoniegesang vor und unterstützte die Band hierbei mit seiner Halbakustikgitarre. Das er auch eine richtig fette Rockröhre hat, konnten wir dann später auch noch feststellen. Gute Tradition bei Walter ist auch, dass er seinem Publikum noch nicht so bekannte Künstler vorstellt. So auch an diesem Abend. David Bryant konnte sich mit Walter ein Gitarenduell liefern. Nicht neu, aber immer wieder nett. Das ist auch mein Resümee von diesem Konzertabend. Nicht viel Neues, außer natürlich die Stücke von der neuen, wirklich sehr guten CD „The Outsider“ . Hörenswert ist dieser ehrliche, grundsolide, rockige Blues  mit technischen Finessen allemal und live ein Genuss.  Bis zum nächsten Mal Walter.